Teneriffa

Ein etwas anderer Tagesausflug auf Teneriffa kann im wunderschönen Wallfahrtsort Candelaria organisiert werden. In der Mitte der kleinen Stadt steht die prächtige Basilika mit der heiligen Marienstatue im Inneren. Nicht nur für Gläubige ist ein Besuch in Candelaria empfehlenswert, die Stadt bietet auch abseits des Pilgertourismus noch einige versteckte Ecken zum Erkunden. Ein Ferienhaus auf Teneriffa im Norden der Insel bietet einen optimalen Ausgangspunkt für eine Reise nach Candelaria. Sollten Sie noch auf der Suche nach einem wunderschönen Ferienhaus im Norden sein, können Sie gerne unter https://www.ferien-auf-teneriffa.com/de/  vorbeischauen. Auf der Webseite finden Sie das perfekte Ferienhaus für Ihren Urlaub auf der Ferieninsel Teneriffa.

Teneriffa

Die kleine Stadt Candelaria an der Ostküste Teneriffas ist aus religiöser Sicht einer der bedeutendsten Orte auf der Insel. Sie liegt direkt an der Autobahn TF-1, wenige Minuten südlich von der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife. Die Stadt ist vor allem als Pilgerort, wegen der wunderschönen Basilika im Ortszentrum, bekannt. Als Wallfahrtsort lockt sie jährlich eine Vielzahl von Pilger an, welche in der prächtigen Basílica de Nuestra Señora de la Candelaria die Schutzheilige der Kanaren huldigen. Diese befindet sich auf einem wunderschönen Podest rechts neben dem Altar. Die Virgen de Candelaria ist eine schwarze Madonna, welche jedes Jahr am 2. Februar mit der Fiesta de la Virgen de Candelaria verehrt wird. Die Jungfrau soll einer Sage nach zwei Hirten an einem Strand in der Nähe von Güímar begegnet sein. Diese glaubten zuerst eine reale Person stände vor ihnen, bis sich später herausstellte, dass es sich um eine Holzfigur in Frauengestalt handle. Die Männer versuchten Finger von der Statue zu lösen, jedoch als sie die Frauengestalt berührten, heilten ihre Wunden sofort und sie wussten diese sei etwas ganz besonders. Dieses Wunder geschah am 2. Februar 1526. Seit diesem Tag an ist der zweite Tag im Februar besonders wichtig für die Einheimischen auf Teneriffa. Der Tag ist ein gesetzlicher Feiertag und das Fest der Virgen de Candelaria wird von vielen Gläubigen gefeiert. Die Tradition besagt, dass die Statue am Vorabend bereits festlich geschmückt wird und in der Prozession von ausgewählten Einheimischen getragen wird. Während des Umzugs werden alle Lichter in der Stadt ausgeschaltet und die Menschen tragen eine kleine entzündete Kerze in der Hand. In der Basilika ist nur das Bildnis der Madonna im hellen Licht erleuchtet und zieht die Aufmerksamkeit aller Teilnehmer auf sich.

Teneriffa

Ebenso pilgern Mitte August viele Einheimische von allen Teilen der Insel zu Fuß nach Candelaria, um die Jungfrau zu huldigen. Es werden viele Messen und Veranstaltungen organisiert und Candelaria verzeichnet überdurchschnittlich viele Besucher zu dieser Zeit. Das Highlight ist die Darstellung der Pilgerfahrt der Virgen, die traditionell mit einer Prozession und verschiedenen Volkstanzgruppen durchgeführt wird.

 

Die wunderschöne Basilika liegt direkt an der Küste und bei klarer Sicht kann man die Nachbarinsel Gran Canaria erblicken. Am Plaza de la Patrona de Canarias präsentieren sich neun eindrucksvolle Statuen der einstigen Guanchenkönige. Diese neun Bronzestatuen wurden vom Bildhauer José Abad erschaffen und dienen als Gedenkstätte an die Ureinwohner der Kanaren.

 

Folgt man der Einkaufsstraße von Candelaria ins Ortsinnere gelangt man zu einer kostenlosen Miniaturausstellung – der Belen de Candelaria. Im Miniaturformat wird hier die Stadt mit viel Liebe zum Detail dargestellt. Seit 2001 steht die Ausstellung über die Stadt Candelaria bereits am Eingang des Rathauses. In den nachfolgenden Jahren wurde die Miniatursammlung immer weiter vergrößert und neue Teile wurden hinzufügt. Aufgrund der Größe wurde 2007 schlussendlich eine große Krippe am Kulturzentrum La Villa errichtet. Direkt im Zentrum der Stadt und kostenlos zugänglich können sich Besucher einen Überblick über Candelaria verschaffen. Am Ende der Krippe findet man die Prozessionen, welche am 15. August jedes Jahr stattfinden, dargestellt. Ein Tipp für den Besuch in der Miniaturausstellung: Gehen Sie nicht zu schnell durch das Museum, denn die Liebe zum Detail und die kleinen Hinweise machen diese Krippe zu etwas ganz Besonderem.

 

Abrunden lässt sich der Besuch in Candelaria mit einem leckeren Abendessen im Doña Pata. Auf der neu errichteten Holzterrasse mit Meerblick kann man gemütlich den Sonnenuntergang mit einem Glas Sangría genießen. Als Vorspeise sind die köstlichen Churros de Pescado mit knusprigen Pommes zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.